Wirecard Bank AG
Sowohl Aktionäre als auch Anleihegläubiger der Wirecard AG sehen sich enormen Verlusten ausgesetzt. Nun wurde das Insolvenzverfahren eröffnet. Forderungen sollen bis zum 26.10.2020 angemeldet werden. Sind Sie auch betroffen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.
Kontakt aufnehmen mehr erfahren

Wirecard Bank AG

Über das Vermögen der Wirecard Bank AG, die im Besitz einer Vollbanklizenz ist, wurde das Insolvenzverfahren bislang nicht eröffnet.

Von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) wurde ein sogenannter Sonderbeauftragte eingesetzt, sodass die Geschäfte von diesem und nicht von der Konzerngesellschaft, der insolventen Wirecard AG, geführt werden.

In den nächsten Wochen und Monaten wird sich zeigen, ob die Wirecard Bank AG sich alleine am Markt behaupten kann oder gegebenenfalls abgewickelt werden muss.
Sicht-, Termin- und Spareinlagen zu denen Guthaben auf Girokonten, Sparkonten, Tagesgeldkonten sowie Festgeldkonten zählen, unterliegen dem Schutz des sogenannten Einlagensicherungsfonds. Dieser schützt das Guthaben von Privatpersonen sowie von Stiftungen. Auch Einlagen von Wirtschaftsunternehmen und sonstigen Gläubigern werden, soweit es sich um Sicht-, Termin- und Spareinlagen handelt, geschützt – wobei es gewisse Einschränkungen für solche Wirtschaftsunternehmen gibt.

Der gesetzliche Einlagensicherungsfonds schützt dabei die Sicht-, Termin- und Spareinlagen bis zu einem Betrag i.H.v. 100.000,00 € pro Kunde.

Das heißt: Sicht-, Termin- und Spareinlagen, die den Betrag i.H.v. 100.000,00 € überschreiten werden von dem Einlagensicherungsfonds nicht erfasst.

Der Bundesverband deutscher Banken verfügt über einen weiteren Einlagensicherungsfonds. Durch diesen weiteren Einlagensicherungsfonds wird sichergestellt, dass diejenigen Sicht-, Termin- und Spareinlagen, welche vom gesetzlichen Einlagensicherungsfonds nicht mehr abgesichert werden, weil sie 100.000,00 € pro Kunde überschreiten, abgesichert sind.

Auf Nachfrage der Börsenzeitung erklärte der Sprecher des Bundesverbandes deutscher Banken: „Die Einlagensicherung hat ausreichend Mittel, um Einleger der Wirecard Bank zu entschädigen.“ Weshalb Kunden der Wirecard Bank AG selbst im Falle der Insolvenz keine hohen Verluste erleiden dürften, sofern es sich um Sicht-, Termin- und Spareinlagen handelt.

Sollten Sie hier Fragen haben, sei es auch im Falle einer möglichen Abwicklung, sprechen Sie uns an.

Sascha Borowski

Fachanwalt für Bank- & Kapitalmarktrecht

Spezialist für Insolvenzrecht

Kontakt zu unserem Experten:

Tel.: +49 211 – 82 89 77 -200
sascha.borowski@buchalik-broemmekamp.de

erfahren sie mehr

Wie können wir Sie unterstützen?


Sie haben noch Fragen zum Thema Kapitalanlagen in der Krise? Oder haben Sie noch in andere Finanzprodukte investiert, die nun drohen, denselben Weg wie die wirecard AG zu gehen?

 

Besuchen Sie unsere Hauptseite zum Thema Kapitalanlagen in der Krise.

Unsere Experten

in Sachen Kapitalmarktrecht

Sascha Borowski

Fachanwalt für Bank- & Kapitalmarktrecht

Spezialist für Insolvenzrecht

Kontakt zu unserem Experten:

Tel.: +49 211 – 82 89 77 -200
sascha.borowski@buchalik-broemmekamp.de

erfahren sie mehr

Dr. Jasper Stahlschmidt

Fachanwalt für Insolvenzrecht

Spezialist für Sanierungsberatung

Kontakt zu unserem Experten:

Tel.: +49 211 – 82 89 77 -200
jasper.stahlschmidt@buchalik-broemmekamp.de

erfahren sie mehr

Jochen Rechtmann

Rechtsanwalt

Geschäftsführer

Kontakt zu unserem Experten:

Tel.: +49 69 247 5215-20
Fax : +49 69 247 5215-11
jochen.rechtmann@buchalik-broemmekamp.de

erfahren sie mehr

Sie haben noch Fragen?

Sprechen Sie mit unseren Experten für Kapitalrecht

Mehr zu unseren Experten Jetzt Kontakt aufnehmen